Guide zu einer muskulöseren Brust

Du möchtest eine muskulösere Brust, aber erzielst seit langem keine wirklichen Erfolge mehr? Wir geben dir hier ein paar Tipps, um dem entgegenzuwirken.

So gut wie jeder möchte einen athletischen, muskulösen Körperbau. Dies ist jedoch nur mit harter Arbeit und Disziplin verbunden. 

Wie auch immer, die Brust – die hauptsächlich aus Pectoralis major und Pectoralis minor besteht – ist ein schwer aufzubauender Muskel. Jedoch macht es dir dieser Guide einfacher.

1. Du wärmst dich nicht auf

Es ist erstaunlich, wie viele Leute direkt auf die Hantelbank gehen und los pumpen. Dynamisches Aufwärmen vor hoher Belastung kann die Leistung und die Kraftleistung verbessern.

Warme, besser durchblutete Muskeln sind viel flexibler, beweglicher, können explosiver Kraft erzeugen und sind weniger anfällig für Verletzungen. 

2. Langsame/kontrollierte Ausführung

Um das benötigte Muskeltrauma auszulösen – und damit den Wiederaufbau zu signalisieren – brauchen deine Muskeln mehr Zeit unter Spannung. Langsame, bis zur Erschöpfung ausgeführte Bewegungen erhöhen die Muskelaufbaurate stärker, als die gleiche Bewegung, die zu schnell ausgeführt wird.

Viele halten sich an die 2-1-3-Methode:

  • 2 Sekunden auf dem Weg nach oben
  • 1 Sekunde Pause
  • 3 Sekunden auf dem Weg nach unten

Jedoch solltest du nicht zu viel zu verlangsamen, da die Muskelaktivierung bei sehr langsamen Trainingsgeschwindigkeiten um bis zu 36% reduziert wird. Man muss also die goldene Mitte finden. (2-1-3 Methode). Unsere Trainer aus dem cleverfit Fitnessstudio in deiner Nähe beraten und helfen dir gerne bei Unklarheiten. Sprich uns einfach an.

3. Du hebst nicht schwer genug

Wenn du Brustmuskeln aufbauen möchtest, musst du sie auch hart genug trainieren. Natürlich hat jeder seine Grenzen, obwohl du bestimmt überrascht sein wirst, wie weit du eigentlich noch gehen oder in deinem Fall heben oder drücken könntest, wenn du deinen Geist (und deinen Körper) dazu antreibst. Dies sollte aber erst der Fall sein, wenn du schon etwas länger trainierst. 

Erst wenn du die Kontrolle schwerer Lasten mit guter Form beherrschst, kannst du über solche Workouts nachdenken. Experimentiere im Bereich von 6 bis 12 Wiederholungen.

4. Fühle dich in die Übung rein

Ganz einfach gesagt: je mehr du dich auf den Muskel konzentrierst, den du gerade trainierst, desto mehr Muskelfasern kannst du aktivieren. D.h. also, dass du dich während der Übung wirklich auf deine Brustmuskulatur konzentrieren sollst. Konzentriere dich auf die Kontraktion des Körperteils, während du das Gewicht hebst und senkst.

5. Zu wenig Regeneration

Ohne ausreichende Pause werden deine Muskeln niemals wachsen. Wenn du das selbe Körperteil zu hart und zu oft trainierst, kann dies das Muskelwachstum bremsen und das Gewebe, an dem du bereits so hart gearbeitet hast, abbauen.

Wir wissen, dass es verlockend sein kann, am Tag nach einem anstrengenden Training wieder ins Fitnessstudio zurückzukehren und zu trainieren. Wenn du jedoch nicht vollständig ausgeruht bist und deine Muskeln sich nicht vollständig erholt haben, könntest du Opfer eines Übertrainings werden. Dies kann zu Krankheiten und sogar zu Verletzungen führen und deine Gains noch weiter verzögern. 

Als Faustregel gilt: Warte nach einem harten Brusttraining mindestens 48 Stunden, bevor du dieselben Muskeln wieder trainierst.

Wir hoffen, dass dir dieser Guide weiterhelfen konnte und du einige nützliche Tipps mitnehmen kannst bzw. auch gleich anwenden kannst. Wenn noch etwas unklar sein sollte, stehen dir unsere Coaches im cleverfit Fitnessstudio in Unterhaching zur Verfügung.

Gefällt dir dieser Artikel?

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Scroll to Top
×

Hallo!

Klicken Sie auf einen unserer unten stehenden Vertreter, um mit WhatsApp zu chatten, oder senden Sie uns eine E-Mail an studio@unterhaching.clever-fit.com

× Hallo, wie können wir Ihnen Helfen?